Die Reisen des kleinen Gottwald - Interview mit Volker Kohl

ein Interview mit Volker Kohl von nova motum

„Der Gottwald gibt sich nicht mit 0815 zufrieden. Seine Arbeit ist auf jeden Auftrag individuell zugeschnitten.“

Volker Kohl, Inhabergeschäftsführer von nova motum, gründete 2020 mit einem externen Partner eine weitere neue Firma, um ein digitales Medizin-Produkt auf den Markt zu bringen. Dafür benötigte er einen professionellen Imagefilm.

Im Sommer 2020 hast du Der Gottwald für einen Produktfilm beauftragt. Was wolltest du mit dem Video vermitteln?

In meinem eigentlichen Unternehmen nova motum hatte ich den Prototypen eines Tools namens „Watch Your Heart“ zur EKG-Überwachung per Smartwatch kreiert. Speziell für die Weiterentwicklung und Vermarktung gründete ich eine neue Firma mit einem weiteren Partner. Die Vorzüge von „Watch Your Heart“ wollte ich gerne in einem Video erklären.


Was war dabei für dich die größte Herausforderung?

Es ging darum, das sehr kompliziert zu erklärende Produkt in einer Filmlänge von ca. anderthalb Minuten bildlich darzustellen. Mein Partner der neuen Firma arbeitete zusammen mit einer erfahrenen Marketingfrau aus München. Sie strebte an, für die Filmproduktion ihre eigenen Leute einzubringen. Aber ich habe gesagt: “Ne, ne. ich hab‘ da jemanden, den Matthias Gottwald, der ist hier im Goerzwerk. Der kann das sehr gut und den würde ich gerne nehmen.“

Selbstbewusste Filme - auf Social Media und darüber hinaus

Warum hast du dich dann für Matthias entschieden, außer weil er auch im Goerzwerk arbeitet?

Matthias ist ein sehr interessanter Typ, der in vielen Dingen bestimmt völlig anderer Meinung ist als ich. Aber genau das reizt mich ja. Ich mag Menschen, die anders sind als ich. Er hat ein bestimmtes Selbstbewusstsein, sich nach vorne zu stellen, was voll im Einklang ist mit dem, was er kann. Deswegen wollte ich mit ihm zusammenarbeiten.

Bei welchen Themen polarisiert ihr?

Ich bin alles andere als ein Anhänger der so genannten sozialen Medien. Matthias hingegen beherrscht die Klaviatur und kann sie gekonnt bespielen. Im Gegensatz zu vielen populären Plattformen nehme ich internationale Businessnetzwerke wie LinkedIn allerdings sehr wichtig. Wenn Matthias sich hier noch stärker engagieren würde, könnte er nicht nur in Berlin und deutschlandweit, wo er aktuell aktiv ist, etwas bewegen, sondern auch in anderen Ländern Kunden generieren.

Worin siehst du seine Alleinstellungsmerkmale?

Sehr clever hat er Image und Marketing in Einklang gebracht. Allein, dass er seinen Nachnamen zur Marke erhebt, macht ihn zu etwas Besonderem. „Der Gottwald“ prägt sich ein, im positiven Sinne. Wenn er anders, beispielsweise „Metzger“ hieße, würde das gesamte Konstrukt nicht funktionieren (lacht).

Was braucht der Auftraggebende wirklich?

Abgesehen von Image und Marketing: Welche Erfahrungen hast Du inhaltlich in der Zusammenarbeit gemacht?

Matthias hat die Gabe, das, was das zu entstehende Produkt ausmacht, im Zusammenspiel mit den Kund*innen sehr gut zu analysieren. Er spürt intuitiv, was seine Auftraggebenden brauchen und worauf der Schwerpunkt zu legen ist. Matthias gibt sich nicht mit 0815 zufrieden, davon bin ich überzeugt. Seine Arbeit ist auf den jeweiligen Auftrag ganz genau zugeschnitten.

Und wie würdest du das Preis-Leistungs-Verhältnis bewerten?

Der Gottwald hat mir einen besonderen Preis gemacht, weil Goerzwerker unter besonderen Umständen besondere Preise vereinbaren. Ich weiß, dass die Produktion in München wesentlich teurer gewesen wäre. Für mich war wesentlich: Die Kombination aus hier vor Ort, jemandem, den ich kenne und jemand, dem ich vertraue.

ein Imagevideo als Erklärfilm nutzen

Gibt es Szenen, die dir besonders gut gefallen?

Im Wesentlichen ging es ja darum, zu zeigen, wie ein EKG von der Smartwatch in die Praxis gelangt, wo der Arzt es auslesen kann und es dann bei Bedarf direkt aufs Handy Rückmeldung gibt. Diesen hochkomplexen und komplizierten Vorgang, der ansonsten viele Worte und Erklärungen bedarf, auf filmische Art verständlich umzusetzen, ist sehr gut gelungen.

Auf welchen Kanälen habt ihr den Film publiziert?

Auf YouTube. Der Film kam dort auch sehr gut an. Aber mein Produkt als solches hat leider nicht die Marktreife erreicht, weil sich kein Investor fand, der bereit war, den nötigen Aufwand zu betreiben, um aus Watch Your Heart ein komplett zertifiziertes Medizinprodukt zu entwickeln. Das kann ein kleines Unternehmen ohne Geld von außen nicht leisten.

Wie lange hat die Filmproduktion gedauert?

Unser Dreh war eine Sache von gerade mal zwei Produktionstagen. Es entstand daraus ein sehr schöner Film und die Grundaussagen sind alle rübergekommen. Was mir aufgefallen ist: Matthias legt großen Wert auf natürlich klingende O-Töne. Einer meiner Partner, der Kardiologe Marc Oliver Grad, hat ein paar nicht ganz flüssige Sätze wiedergegeben. Aber wie sollte er das auch beherrschen? Er ist ja Arzt und kein Medienprofi. Häufig hat er „äh“ oder sonstige Füllphrasen verwendet, was mich überhaupt nicht gestört hat, aber Der Gottwald hat alle Sätze mit „ähs“ rausgeschnitten. Das Endergebnis wurde dadurch nicht geschmälert, im Gegenteil. Für die Überleitungstexte organisierte er eine professionelle Sprecherin aus seinem Netzwerk.

Netzwerken, Netzwerken, Netzwerken...

A propos „Netzwerk“ – ein spannendes Stichwort! Würdest du sagen, dass Der Gottwald ein ambitionierter Netzwerker ist?

Er ist ein absolut professioneller und guter Netzwerker. Und zwar nicht nur in der Weise, dass er sich sein Netzwerk sucht, sondern dass er auch andere daran teilhaben lässt. Immer wieder hört man von ihm: „Komm doch mit, du kannst dir das ja mal anschauen“.

Habt ihr euch im Goerzwerk beim Netzwerken kennengelernt?

Ich weiß es nicht mehr genau. Aber ganz egal, ob wir uns beim monatlichen Goerzwerking, auf dem Flur oder irgendwann mal beim Essen im Casino begegnet sind: Das Goerzwerk ist Netzwerk.

Kommt der typische Netzwerkcharakter des Goerzwerk deiner Meinung nach auch im Musikvideo zu seinem eigenen Song „Goerzwerker“ rüber, das Der Gottwald produziert hat?

Es ist schwer, jemandem von außerhalb das Miteinander und die Community im Goerzwerk zu erklären. Das ist ihm mit dem Musikvideo gut gelungen. Auch zeigt es mir eine musikalische Seite von Matthias, von der ich bis dato nichts wusste.

Was braucht's für eine Weiterempfehlung?

Würdest du Der Gottwald als Filmproduzent weiterempfehlen?

Zum Thema Image- oder Unternehmensfilm bekomme ich pro Woche mindestens drei Angebote über Linkedin. Das mögen sicherlich auch Profis sein. Aber Der Gottwald hat nun mal einen ganz eigenen Anspruch.

Inwiefern?

Es ist dieser spezielle, persönliche Kontakt, der ihn ausmacht. Seine besondere Art, genau auf die Menschen einzugehen, auf die Situation, auf das Thema. Man muss ihn kennen, mit ihm gesprochen und am besten auch schon mal mit ihm gearbeitet haben um zu wissen, was man an ihm hat.

Und das wäre, in deinen zusammenfassenden Worten?

Ein zuverlässiger, professioneller Partner. Sein Erfolg beruht auch darauf, dass er immer wieder unter Beweis stellt, was er drauf hat. Wenn Matthias nichts könnte, wäre er nicht da, wo er jetzt ist. Allein im Goerzwerk gibt es viele Firmen, die seine Dienste schon in Anspruch genommen haben, bessere Werbung kann es für ihn nicht geben.

Weitere Blog-Artikel

Die Reisen des kleinen Gottwald - Interview mit Thomas Zimmermann

28.10.2022

ein Interview mit Thomas Zimmermann von synthesis - aus der Reihe "Die Reisen des kleinen Gottwald". In der Interviewreihe erfahren Sie mehr über meine Kunden, deren Projekte und wie ich dabei unterstützen konnte.

zum Artikel

Die Reisen des kleinen Gottwald - Interview mit Christian Schneider

2.8.2022

ein Interview mit Christian Schneider von der Handwerksgruppe SCHNEIDER WORX - aus der Reihe "Die Reisen des kleinen Gottwald". In der Interviewreihe erfahren Sie mehr über meine Kunden, deren Projekte und wie ich dabei unterstützen konnte.

zum Artikel

Die Reisen des kleinen Gottwald - Interview mit Michael Wagner

28.10.2022

ein Interview mit Michael R.R. Wagner von der formfoundation GmbH - aus der Reihe "Die Reisen des kleinen Gottwald". In der Interviewreihe erfahren Sie mehr über meine Kunden, deren Projekte und wie ich dabei unterstützen konnte.

zum Artikel